Hotel La Serena

der Strand

Relax unter der warmen Sonne, am Meeresufer spazieren und neue Energie tanken, durch die Stille des Meeres segeln oder surfen, dem eigenen Kind beim Spielen zuschauen, neue Freundschaften schliessen,
latein-amerikanische Tänze lernen oder sich sportlichen Aktivitäten widmen…
Das und vieles mehr bietet Bibione und sein traumhafter Sandstrand. Wer hohe Anforderungen stellt und nach einem vielseitigen Freizeitangebot sucht, sollte in Bibione Urlaub buchen!

Vier Hauptmerkmale machen Bibione zu einem previlegierten Ferienort: Der10 km feine, goldfarbige Sandstrand mit einer durschnittlichen Breite von 400 Metern. Er garantiert Bewegungsfreiheit aber auch Intimssphäre, was durch die Distanz zwischen den Sonnenschirmen deutlich wird.Die Lage: Der Strand ist südlich ausgerichtet, was eine konstante Sonneneinstrahlung garantiert. Die Sicherheit: Die Familien schätzen den seicht abfallenden Meeresgrund, denn

Kinder können in knöcheltiefem Wasser planschen, spielen und rennen
.

Ausserdem sorgen 22 Rettungsstationen für die Sicherheit der Badegäste. Ebenso sind Erste Hilfe Stationen, eine Einheit mit Defribillator und ein Ärzteteam für Noteinsätze aktiv. Der Service: Wenn Sie Ihren Urlaub in Bibione buche, werden Sie vor allem auch die Einrichtungen und Servicedienste am Strand schätzen, um allen Wünschen gerecht zu werden. Bibione ist auch der
erste Strand an der Adria mit Customer Service, wo kompetentes Personal in der Lage ist, alle Fragen zu beantworten und Wünsche zu erfüllen.

Udine

Udine ist eine ruhige Stadt und ein blühendes Handelszentrum mit Luxusgeschäften und eleganten Schaufensterauslagen, ganz besonders im Bereich der Via Rialto. Piazza Libertà ist das Herz von Udine, in dem sich die wichtigsten Baudenkmäler der Stadt befinden: die Loggia del Lionello, im Jahre 1484 gebaut und mit ihren weiss-rosa Farbtönen ein wunderbares Beispiel der venezianischen Gotik; die Freiheitsstatue ist ein Geschenk Kaiser Franz I. anlässlich des Friedensvertrags von Campoformido; die zwei Mohren aus dem Jahre 1850 schlagen die Stunden auf dem Uhrturm. Von der Piazza Libertà, durch die mit Fresken bemalten Arkaden, steigt man auf einen Hügel, von wo, einer Legende nach, Attila auf das brennende Aquileia blickte. Hier erhebt sich das Schloss, ein eleganter Palast aus der Renaissance, entstanden von 1517-1595 und eingebettet im Grün der Hecken und Kletterpflanzen: es steht an Stelle des im Jahre 1522 vom Brand zerstörten. Von Via Mercatovecchio, mit seinen Geschäften und Cafes unter den charakteristischen Arkaden, gelangen wir auf die Piazza Matteotti – San Giacomo. Hier finden wichtige Veranstaltungen statt, wie: der Antiquitätenmarkt an jedem ersten Sonntag des Monats und Friuli Doc im Oktober, ein internationales Fest mit typischen Produkten aus der Region; das sollten Sie einfach nicht versäumen. Ein interessanter Rundgang ist der auf den Spuren der Malerei von Giambattista Tiepolo: zunächst der Dom, ein imposantes Bauwerk dessen ältester Teil aus dem Jahre 1335 stammt und in dessem barocken Innenraum wertvolle Werke des Malers aufbewahrt sind; dann das nahegelegene Oratorio della Purità mit dem Freskenbild L´Assunta, eines der Meisterwerke des Künstlers. Weiter dann zum Palazzo Arcivescovile, meisterhaft von Tiepolo von 1726 bis 1728 mit Fresken ausgemalt und letztlich der Festsalon des Parlamento della Patria del Friuli.

Portogruaro

Nur wenige Kilometer von Bibione entfernt liegt Portogruaro: bekannt als das Städtchen mit Arkaden. Als Flusshafen im XII. Jahrhundert entstanden, fliesst durch diese Stadt der Lemene, an dessen Ufern sich die antiken Paläste aus der venetianischen Gotik befinden. Auf einem Spaziergang unter den suggestiven Arkaden erreichen Sie auch den Stadtkern, die Piazza della Repubblica, dominiert vom gotischen Rathaus mit seinen charakteristischen ghibellinischen Zinnen (das Zentralgebäude stammt aus dem XIII. Jahrhundert). In seinen Innenräumen sind Fresken aus dem XVI. Jahrhundert und Gemälde des in Portogruaro gebürtigen, futuristischen Malers Luigi Russolo aufbewahrt. Auf dem Hauptplatz finden Sie auch ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, den Brunnen mit dem Kranich, ein Werk aus dem Jahre 1494 vom Bildhauer Antonio Pilacorte. Hinter dem Rathaus öffnet sich ein wunderschöner Ausblick auf die Ufer des Lemene mit den antiken Wassermühlen aus dem XII. Jahrhundert, die heute Kunstgalerien beherbergen. Der schiefe Kirchturm romanischer Prägung und der Dom von Sankt Andreas (Schutzheiliger Portogruaros, der am 30. November gefeiert wird) vervollständigen diesen einmaligen architektonischen Rahmen. Im Innenraum der Kirche wird eine wertvolle Kopie des Altarbildes von Cima aus Conegliano „die Ungläubigkeit des Heiligen Thomas“ aufbewahrt; das Original können Sie in der Londoner National Gallery bewundern. Dem Corso dei Martiri entlang können Sie ein atemberaubende Reihe venetianisch- gotischer Paläste des XV. Jahrhunderts bewundern. Auf der Höhe der Porta di San Gottardo, am Ende des Corso, erreichen sie das rechte Ufer des Lemene und, nach einem kurzen Spaziergang, stossen Sie auf die imposante Villa Comunale aus dem XVI. Jahrhundert mit ihrem wunderschönen und weitläufigen Park; heute ist die Villa u.a. Sitz der Bibliothek und des Paleonthologischen Museums M. Gortani„. Nur wenige Schritte entfernt befindet sich auch das Museo Nazionale Concordiese, wo sie archeologische Funde aus der römischen Epoche, hauptsächlisch aus Concordia stammend, bewundern können. Vor den langen, neoklassichen Arkaden des Collegio Marconi, befindet sich die romanische Kirche San Luigi, danach folgt die breite und würdevolle via Cavour mit ihren doppelten Arkadenreihen und ihren suggestiven Palästen aud der Gotik-Renaissancezeit. Aber Portogruaro ist auch ein Synonym für urige Wirtshäuser, wo sie die typischen, lokalen Weine und Produkte kosten können, oder für elegante Modegeschäfte, und für den bunten Wochenmarkt, der jeden Donnerstagvormittag stattfindet. Diese Stadt zu besichtigen wird eine angenehme und überraschende Erfahrung für Sie sein.

Treviso

Treviso ist eine Stadt von grosser Vielfältigkeit: historisch, auf Grund bedeutender Ereignisse in der Vergangenheit; modern, wegen seiner vielen Treffpunkte für junge Leute; gastfreudnlich, wegen des herzlichen Charakters seiner Einwohner; kunstbewusst, wegen seiner Ausstellungen internationalen Rufes und antik, wegen seiner historischen Gebäude. Innerhalb der Stadtmauer aus dem XVI. Jahrhundert befinden sich wertvolle Kunstschätze, begonnen mit der Piazza dei Signori, die das Herz, das soziale und politische Zentrum des Lebens in Treviso seit jeher darstellt. Umgeben von den Kirchen San Nicolò aus dem XIV. Jahrhundert und Beispiel der italienischen Gotik, San Francesco (wo Pietro Alighieri, ein Sohn Dantes und eine Tochter von Petrarca begraben sind), dem Dom mit einem Altarbild von Tiziano, Santa Maria Maggiore und schliesslich von Palazzo dei Trecento, auch Palazzo della Ragione genannt (im Mittelalter tagte hier das Gericht) und auf dessem antiken Turm aus dem Jahre 1265 noch heute die Uhr den Rythmus des Stadtlebens skandiert. Der Dom, im neoklassischen Stil erbaut und dem San Pietro geweiht, beherbergt die Annunciazione von Tiziano und Fresken des Pordenone. Daneben erhebt sich auf einem original romanischen Fundament eine wertvolle Taufkirche aus dem XI.-XII. Jahrhundert mit Fresken von Gentile da Fabriano in einer Altarnische. Das Stadtmuseum Luigi Bailo gliedert sich in drei Abteilungen: die erste ist der Archeologie gewidmet mit aus dem Umfeld stammenden Funden römischer und vorrömischer Zeit; die zweite enthält eine Bildergalerie mit Meisterwerken der venetianischen Malerei, u.a. Werke von Bellini, Lotto, Tiziano und Tiepolo; schliesslich die dritte, eine Galerie der modernen Kunst mit Zeugnissen von Ende des XIX. Jahrhunderts bis Mitte des XX. Jahrhunderts. Durch Treviso fliesst der Fluss Sile, aussergewöhnlich mit seinem frischen und klaren Wasser. Still umschlingt er in einer kristallklaren Umarmung die Stadt. In Treviso ist auch die hohe Kunst der Küche zu Hause: berühmt vor allem für seinen roten radicchio, leicht bitter im Geschmack, herrvorragend als Salat oder vom Grill, in Risottos oder in delikaten Aufläufen. In Treviso macht es auch Spass in Kneipen und Wirtshäuser einzukehren, typische Orte wo man “un’ombra“ (ein Glass) mit Prosecco oder Cartizze, leichten Weissweinen aus dem nah gelegenen Weinbergen trinken kann, und ebenso typische Gerichte der lokalen Küche wie Bohnensuppe, Kutteln, Stockfisch und Fleischwurst kosten kann. Leichtigkeit und Sinnlichkeit liegen in der Luft, auf Grund der fröhlichen und herzlichen Art der Einwohner und der erholsamen Ruhe seiner Strassen, die wertvolle Denkmäler beherbergen, Symbole einer glanzvollen Vergangenheit.

Padua

Padua ist ein Kunstjuwel, das in sich Kunst und Vergnügen vereint. Das Bummeln in seinen Strassen ist eine Quelle unendlicher Wunder: die Basilika des Heiligen Antonio (Schutzheilger der Stadt), die Cappella degli Scrovegni mit ihren wertvollen Fresken von Giotto, die Museen, die antiken Kirchen und nicht zuletzt die suggestiven Plätze, alles Orte, die man unbedingt besichtigen sollte. Die Naturliebhaber sollten einen Besuch im botanischen Garten nicht versäumen. Dieser Garten enstand 1585 und beherbergt seltene und antike Pflanzen. Ein Beispiel dafür ist die Palme des Heiligen Petrus, die genau aus dem Jahre 1585 stammt. Einen Hauch antiker Kunst spürt man im archeologischen Museum, in dem Funde aus der vorrömischen und römischen Epoche, eine Reihe von paleovenetischen Stelen und ägyptische Kunstschätze aufbewahrt sind, und ebenso im römischen Amphitheater, einst Schauplatz der Gladiatorenspiele und während des Mittelalters fast gänzlich zerstört, um die Baumaterialien anders zu verwenden. Einen Überblick über die venetische Malerei gewinnen Sie in den wertvollen Gemälden im Museum für moderne und mittelalterliche Kunst: das Kreuz von Giotto aus dem XIV. Jahrhundert, die Gemälde von Tintoretto und die Malerei von Tiepolo, um nur einige der einzigartigen Meisterwerke zu nennen. Der „Salon“ Paduas ist für seine Einwohner der Palazzo della Ragione, so genannt, weil das erste Stockwerk aus nur einem einzigen, grossen Saal besteht: 1218 errichtet, beherbergt er im Inneren einen spät-gotischen Freskenzyklus, der auf einem ursprünglchen Fresko Giottos gemalt wurde, das in einem Brand 1420 zerstört wurde. Vom Palast blickt man auf Piazza delle Erbe e della Frutta (Obst und Gemüsemarktplatz), wo täglich der traditionelle Markt abgehalten wird. Padua ist eine moderne und lebendige Stadt mit Geschäften und interessanten Treffpunkten: Zielort vieler, junger Leute aus ganz Italien und dem Ausland wegen seiner antiken Universität aus dem XIII. Jahrhundert, an der berühmte Persönlichkeiten wie Kopernikus und Galileo Galilei (dessen Katheder noch heute erhalten ist) unterrichteten. In Padua sollte man nicht auf einen Spaziergang im Prato della Valle verzichten – einem grossen Platz mit Gartenstruktur, in dem 78 Statuen rund um einen Kanal mit fliessendem Wasser aufgestellt sind, die vom Ruhm dieser Stadt erzählen. Ebenso sollte man nicht versäumen, einen Kaffee im historischen Caffè Pedrocchi – „dem Cafe ohne Türen“ – zu trinken, auch heute noch eines der wichtigsten Treff- und Unterhaltungspunkte der Stadt.

Venedig

Venedig ist ein gastfreundlicher Salon, in dem man in gemütlichen Cafes plaudern, in Traumhotels übernachten, typische Gerichte der kulinarischen Tradition Venetiens in charakteristischen Restaurants kosten und nicht zuletzt in Luxusboutiquen shoppen kann. Venedig ist die Wiege der Meisterwerke architektonischer Baukunst: die Basilika San Marco, der Dogenpalast, das Theater La Fenice und die Kirchen; jede einzelne Gasse erscheint aus den Pinselstrichen eines berühmten Malers entstanden zu sein. Venedig heisst Kultur und Kunstausstellungen: von der antiken bis zur zeitgenössischen Kunst, die in den Museen und in den Sonderausstellungen zu Spezialanlässen zu sehen ist. Venedig ist ein Gewirr von Kanälen: der Canal Grande ist ein eindrucksvoller Wasserweg, von dem man die grossartigen Paläste vom Schiff aus bewundern kann ebenso wie von der Rialtobrücke, die 1588 in diesem lebendigen Stadtviertel errichtet wurde. Venedig steht auch für „bàcari„, charakteristische Wirtshäuser, in denen seit Casanovas Zeiten die Gläser erhoben werden, und wo man die typischen venezianischen Vorspeisen „cicheti“ probieren kann. Venedig bedeutet auch auserlesene Handwerkskunst: Sie können hier wertvolle Stoffe aus Brokat, einzigartige Gläser und Vasen, die historischen venezianischen Masken aus Holz oder Glas, Mosaikbilder, Marmorpapier kaufen; in den verwinkelten Gassen können Sie Meister der Kunsthandwerks beobachten, die alte Bilderrahmen vergolden oder antike Möbeln restaurieren. Venedig ist auch die Stadt aus Tausend und einer Nacht: der Mond, der sich im Wasser spiegelt, die goldenen Lichter der Paläste, das grosse Fest des Karnevals und die romantischen Gondelfahrten auf den Kanälen, all dies sind Momente wahrer Magie. Venedig erweckt Poesie: in Erinnerung an grosse Persönlichkeiten der Vergangenheit und märchenhafte Bilder aus dem Orient spüren Sie eine Atmosphäre reich an Literatur und Geschichte. Venedig ist einfach Venedig: eine Stadt, in der man sich gerne verläuft, um neue Winkel, wunderschöne Paläste, unbekannte Plätze, grüne Gärten, farbenfrohe Märkte zu entdecken. Venedig ist bezaubernd bei Sonne, mysteriös bei Nebel, eindrucksvoll bei Regen, authentisch und arbeitsam am frühen Morgen und still und zurückhaltend am Abend.

Die Stadt

Ein ruhiger Ort, in dem man sich erholen, im schattigen Kiefernwald spazieren oder auch totale Entspannung in den Thermen erleben kann. Bibione ist eine Perle, eine Ferienoase, welche sich seit vielen Generationen für Umweltschutz engagiert und ihre kostbareNaturlandschaft zu respektieren weiß! Das saubere und klare Meer, der feine und lange Sandstrand (10 km) mit seinen ausgezeichneten Strand-Einrichtungen und die intakte und beeindruckende Lagunen-Landschaft sind dazu kostbare Elemente. In Bibione Urlaub buchen, bedeutet sich grenzenlosem Relax und Wohlbefinden hinzugeben.

Die Stadt erfüllt sämtliche touristische Anforderungen, die nebst Shopping und Gastronomie noch viele andere Vorzüge zur Geltung bringen. Als ein moderner und innovativer Badeort der letzten Generation, ist er auch bei Jugendlichen sehr beliebt, denn für die Unterhaltung und das Vergnügen junger Feriengäste sorgen Vergnügungsparks, Discos sowie viele, moderne Sporteinrichtungen. Bibione ist auch ein Ort mit einem reichen Veranstaltungskalender: Die Kultur-, Sport– und Folklore-Veranstaltungen beginnen bereits im April mit dem Spargel-Fest und enden im September mit dem traditionellen Wein- und Traubenfest.

Schließlich bietet ein Ferienaufenthalt in Bibione auch die Gelegenheit, interessante Ausflügen in Weingebiete und Weinkellereien der Umgebung, in den Zoo „Punta Verde“ und in die stimmungsvolle Umgebung vorzunehmen. Die strategische Lage von Bibione, zwischen Venedig und Triest, lässt einausgezeichnet funktionierendes Verkehrsverbindungsnetz, um Reisen nach Italien und Bibione bequem anzutreten. Es stehen sowohl Stadtbusse sowie Fernbusse undZugverbindungen in Latisana und Portogruaro zur Verfügung. Oder man benutzt die Autobahnen oder die nahen Flughäfen Marco Polo in Venedig und Ronchi dei Legionari in Triest.

Auf unserer Webseite können Sie Ihren Urlaub in jedem Moment online buchen und in Italien unvergessliche Ferientage am Strand von Bibione erleben.