Hotel La Serena

Portogruaro

Nur wenige Kilometer von Bibione entfernt liegt Portogruaro: bekannt als das Städtchen mit Arkaden. Als Flusshafen im XII. Jahrhundert entstanden, fliesst durch diese Stadt der Lemene, an dessen Ufern sich die antiken Paläste aus der venetianischen Gotik befinden. Auf einem Spaziergang unter den suggestiven Arkaden erreichen Sie auch den Stadtkern, die Piazza della Repubblica, dominiert vom gotischen Rathaus mit seinen charakteristischen ghibellinischen Zinnen (das Zentralgebäude stammt aus dem XIII. Jahrhundert). In seinen Innenräumen sind Fresken aus dem XVI. Jahrhundert und Gemälde des in Portogruaro gebürtigen, futuristischen Malers Luigi Russolo aufbewahrt. Auf dem Hauptplatz finden Sie auch ein weiteres Wahrzeichen der Stadt, den Brunnen mit dem Kranich, ein Werk aus dem Jahre 1494 vom Bildhauer Antonio Pilacorte. Hinter dem Rathaus öffnet sich ein wunderschöner Ausblick auf die Ufer des Lemene mit den antiken Wassermühlen aus dem XII. Jahrhundert, die heute Kunstgalerien beherbergen. Der schiefe Kirchturm romanischer Prägung und der Dom von Sankt Andreas (Schutzheiliger Portogruaros, der am 30. November gefeiert wird) vervollständigen diesen einmaligen architektonischen Rahmen. Im Innenraum der Kirche wird eine wertvolle Kopie des Altarbildes von Cima aus Conegliano „die Ungläubigkeit des Heiligen Thomas“ aufbewahrt; das Original können Sie in der Londoner National Gallery bewundern. Dem Corso dei Martiri entlang können Sie ein atemberaubende Reihe venetianisch- gotischer Paläste des XV. Jahrhunderts bewundern. Auf der Höhe der Porta di San Gottardo, am Ende des Corso, erreichen sie das rechte Ufer des Lemene und, nach einem kurzen Spaziergang, stossen Sie auf die imposante Villa Comunale aus dem XVI. Jahrhundert mit ihrem wunderschönen und weitläufigen Park; heute ist die Villa u.a. Sitz der Bibliothek und des Paleonthologischen Museums M. Gortani„. Nur wenige Schritte entfernt befindet sich auch das Museo Nazionale Concordiese, wo sie archeologische Funde aus der römischen Epoche, hauptsächlisch aus Concordia stammend, bewundern können. Vor den langen, neoklassichen Arkaden des Collegio Marconi, befindet sich die romanische Kirche San Luigi, danach folgt die breite und würdevolle via Cavour mit ihren doppelten Arkadenreihen und ihren suggestiven Palästen aud der Gotik-Renaissancezeit. Aber Portogruaro ist auch ein Synonym für urige Wirtshäuser, wo sie die typischen, lokalen Weine und Produkte kosten können, oder für elegante Modegeschäfte, und für den bunten Wochenmarkt, der jeden Donnerstagvormittag stattfindet. Diese Stadt zu besichtigen wird eine angenehme und überraschende Erfahrung für Sie sein.